Startseite

Neues

Bildergalerien

Reiseberichte/Tips

Diashows

Info

Links

Gästebuch

English


Anreise/Perth/Fremante

Kalgoorlie

Esperance/Albany

Walepole/Capes

Fremantle/Rottnest Island

Pinnacles

Rückreise

Download als pdf-file

Reiseroute:

Anreise

Perth

Southern Cross

Kalgoorlie

Esperance

Cape Le Grand Nationalpark

Albany

Walepole Nornalup NP

Cape Leeuwin

Cape Naturaliste

Margret River

Busselton

Fremantle

Rottnest Island

Fremantle

Nambung NP (Pinnacles)

Fremantle

16.Tag / Sonntag, 28. September 2003

Fremantle - Perth - Gin Gin - Cervantes - Pinnacles --> 363 km

Heute heisst es nach wieder einmal "On the Road", nachdem wir die letzten beiden Tage den Camper kaum bewegt haben.

Wir machen uns nach einer Tasse Kaffee auf in Richtung Perth. In der City nehmen wir den Mitchell Freeway North, was sich allerdings als falsch heraus stellt, da er keinen direkten Anschluss zum Great Northern Highway hat. Am Ende der Stadt müssen wir schliesslich umkehren und ein Stück auf dem Freeway zurück fahren. Ueber den Raid Highway können wir dann zum Great Northern Highway wechseln. Wir kommen durch die wunderschöne Weingegend des Swan Valley und danach wird es schon wieder einsamer und der Verkehr, der sich heute am Sonntag ohnehin in Grenzen hält, lässt nach.

Am Great Northern Highway

Nach der Ortschaft Gin Gin machen wir gegen 10:40 Uhr Frühstückspause auf einem Rastplatz. Gegen 13:00 Uhr erreichen wir schliesslich ohne weitere Höhepunkte die kleine Ortschaft Cervantes am Indischen Ozean. Es gibt hier nur einen Caravanpark und so fällt die Auswahl nicht schwer. Leider stellt sich der Platz als der schlechteste der ganzen Reise heraus und wir haben auch noch gleich zwei Nächte gebucht.

Es sind Schulferien und so ist der Platz gut gefüllt. Wir bekommen für die erste Nacht nur noch eine unpowered Site. Hier gibt es nicht einmal einen Gasgrile, nur so versiffte Feuerstellen mit einer Eisenplatte über dem Holzfeuer und dafür mussten wir AUD16,50 bzw 19,50 powered bezahlen.

Als erstes unternehmen mir mal einen kurzen Spaziergang am nahen Beach. Es ist ein schöner Sandstrand, allerdings mit vielen Algen und vor alem viel Verkehr. Es wimmelt nur so von Traktoren und Jeeps, die Boote ins Wasser lassen oder sie wieder heraus ziehen. Zurück gehen wir dann durch die Ortschaft, die allerdings kaum sehenswert ist.

Am Strand von Cervantes

Dann fahren wir nachdem wir im Ortszentrum noch eingekauft haben in den Nationalpark. Die Pinnacles liegen ca. 20 km von der Ortschaft entfernt und wir kommen dort um 15:00 Uhr an. Während die meisten Touristen mit dem Auto durch die wunderschöne Landschaft gurken, gehen wir das Gelände zu Fuss ab. Mir ist völlig unverständlich, warum es hier eine für Autos freigegebene Dirtroad gibt. Das Gelände ist nicht so weitläufig, dass man es nicht zu Fuss erwandern könnte und die Fusskranken könnten auch genügend vom Parkplatz aus sehen. Die vielen Autos in dieser grandiosen Landschaft nerven sehr !

Der Nambung Nationalpark kostet AUD 9 Eintritt. Dieser Eintritt ist allerdings erst bei den Pinnacles zu bezahlen und gilt nur für einen Tag. Da die Rangerstation nur von 8 bis 17 Uhr besetzt ist, kann man am nächsten Morgen den Sonnenaufgang jedoch ohne nochmals zu bezahlen ansehen.

Es ist wirklich toll hier, auch wenn die Felsen mit max. 5 Metern nicht so gewaltig gross sind. Die Anzahl der Felsen und die Umgebung machen die Faszination aus. Wir gehen insgesamt 4,3 Kilometer und dabei wird so manches Bild belichtet.

Pinnacles

Pinnacle Dessert

Wieder am Parkplatz angekommen nutzen wir noch die Toiletten und fahren dann zum Hangover Bay, der etwa auf halbem Weg zwischen Cervantes und den Pinnacles liegt. Hier gibt es auch einen Gasgrill (kostenlos), den wir nutzen um unsere Chicken Kebaps zu grillen. Zum Essen gibt es heute einen Lindemanns Merlot.

Als wir den Parkplatz wieder verlassen wollen, schaut direkt neben uns ein grosses Känguruh aus den Büschen und hüpft dann gemächlich davon.

Um 17:30 sind wir wieder bei den Pinnacles und können das ganze jetzt noch einmal im Abendlicht geniessen. Vom Main Viewpoint aus können wir noch einen spektalulären Sonnenuntergang in den Wolken, über dem Meer sehen.

Die anschliessende Rückfahrt im Dunkeln ist aufgrund der nachtaktiven Tiere nicht ganz ungefährlich, aber wir kommen unbeschadet um 19:00 Uhr auf dem Campground in Cervantes an.

Nach einer heissen Dusche verbringen wir den Rest des Abends im Wohnmobil. Leider ist es viel zu kalt um heute noch draussen zu sitzen.

17.Tag / Montag, 29. September 2003

Cervantes - Nambung NP - Pinnacles --> 24km

Aufstehen und Kaffee heute um 07:15 Uhr, dann gehen wir schnell in den Supermarkt im Ort, wo wir sogar frisches französisches Baguette bekommen und fahren zum Kangaroo Point, einem Parkplatz am Meer bereits im Nambung Nationalpark. Es ist heute wieder sehr windig und auch recht kühl. Dennoch frühstücken wir draussen vor dem Wohnmobil. Aufgrund des guten Baguettes fällt das Frühstück heute besonders üppig aus.

Anschliessend machen wir, dick eingepackt, einen Spaziergang am Strand. Dabei können wir eine Menge Vögel beobachten.

Da es nun erneut zu regnen beginnt, fahren wir zum Campground zurück und machen es uns im Wohnmobil gemütlich. Um 13:00 hört der Regen auf und wir machen uns nochmals zu einer längeren Strandwanderung auf. Als wir gerade so richtig weit weg vom Wohnmobil sind, fängt es wieder heftig an zu regnen und wir werden trotz Regenjacken durch und durch Nass. Also legen wir wieder eine Trocknungs- und Ruhepause ein. Dabei beschliessen wir aus dem Grillfleisch heute mal ein Geschnetzeltes zu machen, da Grillen bei diesem Wetter wenig Spass macht. Als wir fertig sind mit kochen, scheint sogar wieder die Sonne und wir können draussen unser Rahmgeschnetzeltes mit Bratkartoffeln und Tomaten-Paprikasalat geniessen. Es schmeckt uns ausgezeichnet und ist eine herrliche Abwechslung zu den Grillmahlzeiten.

Nach dem Abwasch gehen wir um 18:00 Uhr noch ins örtliche Pub, eine richtig typische asutralische Kneipe mit hauptsächlich einheimischen Gästen und genehmigen und zwei Tooheys Old.

Um 19:30 sind wir wieder im Wohnmobil, schreiben Reisetagebuch und lesen.

18.Tag / Dienstag, 30. September 2003

Cervantes - Perth - Fremantle--> 295 km

Auf diesem Campingplatz hält es uns heute natürlich nicht lange und so sind wir um halb acht schon auf dem Weg nach Süden. Das Wetter ist bewölkt, aber immerhin trocken und je weiter wir nach Süden kommen, je besser wird es. Wir machen nur einige ganz kurze Fotostopps und frühstücken erst in der Nähe des Swan Valley auf einem Parkplatz.

Briefkasten

In Fremantle angelangt kaufen wir bei Woolworth noch ein und dann geht es wieder zum bekannten Woodman Point Holiday Park.

Am Mittag bringen wir schon mal einige Arbeiten wie Klo leeren usw. hinter uns und gegen Abend fahren wir dann nach Fremantle. Wir wollen heute nochmal schön essen gehen denn heute ist unser letzer Abend in Australien. Wir parken bei der Waterfront und laufen dann auf der Suche nach einem Restaurant durch die Stadt. Wir landen in bei einem Italiener, essen aber da uns die Karte nicht so zusagt nur eine Vorspeise (frische Kalamari mit Salat). In einem Hotelpub gibt es dann noch eine Seafood Platte und ein Glas Wein.

Pinnacles

Pinnacle Dessert

Wir sind kurz nach Einbruch der Dunkelheit wieder auf dem Campingplatz zurück, wo wir es uns vor dem Wohnmobil gemütlich machen.


Anreise/Perth/Fremante

Kalgoorlie

Esperance/Albany

Walepole/Capes

Fremantle/Rottnest Island

Pinnacles

Rückreise